Städtebaudiskussionen ohne Architekten?

Die Bauwelt spricht durch Jan Friedrich aus Berlin heute davon, dass Stadtbauentwicklung meint, ganz ohne Architekten auskommen zu wollen. Stadtentwicklung gibt zwar erstmal nur den Rahmen an, doch sollten die, die den Rahmen später füllen, vielleicht auch ein wenig mitreden dürfen, denn immerhin haben sie mit dem Füllen schon recht viel Erfahrung gemacht. Wie schwer es Stadtplanern fällt in den kleinteiligeren Dimensionen der später zu bauenden Häuser zu denken, merkt man schon an der Universität. Daher wäre ein Blick mit dem Stift sicher gar nicht so schlecht. Allerdings könnten Einwände natürlich unangenehm sein, daher lässt man die Architekten einfach mal außen vor… Sicher ist sicher.

Jan Friedrich, Berlin, Bauwelt Redaktion

Comments (4)

  1. Uschi59

    Stadtplaner scheinen sich ja allseits nicht mit Kompetenz beliebt zu machen. Wir Bürger denken, sie vergessen uns, und nun sehe ich, auch Ihr Architekten fühlt Euch ungehört… – Deinen Blog finde ich übrigens sehr, sehr schön, er erfreut mein Designer-Herz!

    • raumzeichner

      Danke für deine lieben Worte :)
      Ja, Architekten werden immer gern belächelt als „reine Künstler“ oder als Träumer, aber die Probleme, mit denen man sich so herum schlägt, werden nie gesehen. Wie im Design auch: sind doch nur ein paar Striche, nur zwei drei Entwürfe. Dass da viel Recherche und viele Vor-Entwürfe vorne dran stehen wird ja immer gern ignoriert, das kennst du bestimmt auch ganz gut, oder?

      LG
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.