13. August 2015 raumzeichner

Neue Materialien in der Denkmalpflege? Ein Thema mit viel Diskussionspotential.

Manchmal sind die historischen originalen Materialien einfach nicht wirklich gut. Darf dann mit modernen Alternativen nachgebessert werden?

Dass auf dem Bau schon immer mit neuen Materialien experimentiert wird, ist nichts ungewöhnliches. Entwicklungen müssen sich schließlich auch erst etablieren. Manchmal funktioniert alles wie geplant, manchmal aber nicht. Wie handelt der Denkmalpfleger nun, wenn die historischen Materialien nicht gut funktioniert haben und es unwirtschaftlich wäre, ein Bauwerk mit genau den gleichen Materialien wieder herzurichten?

Um dieses Thema entbrennt schon seit jeher eine hitzige Diskussion nach der anderen. Die Sophienkirche in Berlin bietet ebenfalls Anlass für solche Debatten. Sie werden sogar provoziert.

Der Anstrich in der Sophienkirche löst sich bereits vom Untergrund und muss entweder gesichert oder erneuert werden. Durch das Auffinden verschiedener Zeitfenster wird nun diskutiert, wie mit den unterschiedlichen Zuständen umgegangen werden soll.

Manchmal sind die historischen originalen Materialien einfach nicht wirklich gut. Darf dann mit modernen Alternativen nachgebessert werden?

An markanter Stelle der Kirche, in der Apsis in unmittelbarer Nähe zum Altar, prankt auf der wunderschönen Tapete ein schmutziger brauner Lumpen.
Dieser Lumpen hängt dort, damit er Aufmerksamkeit bekommt und Fragen aufwirft. Dass die dabei entstehenden Diskussionen nicht immer die Entscheidung befürworten, die am Beispiel der Sophienkirche getroffen wurden, wird da sogar sehr gern in Kauf genommen.

In der Sophienkirche in Berlin wurde neben dem Altar ein Stück der originalen Tapete als Zeitfenster mit der Rekonstruktion präsentiert.

Die alte Tapete sah genauso aus wie die, die jetzt durch die Restauratoren wieder angebracht wurde. Allerdings wurden minderwertigere Materialien benutzt. Da die Sophienkirche nur als Provisorium aufgehübscht wurde, damit die Hohenzollern eine schicke Kirche hatten, während ihr Dom neu gebaut wurde, bestand nicht der Anspruch, langlebige Materialien zu benutzen. Es sollte zwar gut aussehen, aber günstig sein. Daher wurden zwar güldene Verzierungen auf der Tapete mühsam per Hand gezeichnet, als Metall wurde allerdings Bronze benutzt, die sehr schnell oxidiert und brüniert (braun wird), wenn sie nicht von der Luft abgesperrt wird. Diese Absperrung wäre unsagbar aufwändig gewesen, da jeder dieser Striche von Hand gesetzt wurde und die Lackierung nur partiell hätte stattfinden dürfen. Immerhin bestand der Reiz dieser Tapete daraus, dass matte und glänzende Flächen ein Zusammenspiel aus Glanz und Farbe bilden.

Rekonstruierte Tapete im Altarraum der restaurierten und denkmalgeschützten Sophienkirche in Berlin.

Die güldenen Striche auf der Tapete wurden also nicht versiegelt. Die Hohenzollern hatten ihren Dom fertiggestellt und die Sophienkirche verlor ihren stetigen blaublütigen Besuch. Die güldenen Partien hinter dem Altar wurden irgendwann unansehnlich braun und die Gemeinde entschied sich, die Tapete mit Ölfarbe zu überstreichen.

Die Befunde an der Brüstung in der Sophienkirche mit Dokumentationskärtchen.

Das Aussehen von Kirchen und profanen Bauten ändert sich in der Zeit immer mal wieder. Früher war es nicht anders, als es heute ist. Jeder neue Besitzer möchte, dass sein Haus seinen eigenen Ansprüchen genügt. Es wird also stetig renoviert, umgebaut, eingerissen, ergänzt.
Sobald ein historischer Bau so weit herunter gekommen ist, dass man nicht mehr umhin kommt, etwas zu tun, stehen Restauratoren auf der Matte, wenn das Bauwerk denkmalgeschützt ist. Nach ausführlichen Bauforschungen und Untersuchungen wird einer der historischen Zustände wieder hergestellt. Oftmals ist es der, der unter all den Veränderungen am besten erhalten ist. Dabei muss immer ein Kompromiss eingegeangen werden. Entweder man berücksichtigt die ursprüngliche Planung des Architekten oder muss eine spätere Überformung als Ausgangspunkt für neue Planungen festlegen.

Ich bin mir nicht einmal selber sicher, welche Theorie meiner Meinung nach die richtige ist. Einerseits ist es durchaus nachvollziehbar den Zustand herzustellen, der direkt nach der Fertigstellung zu sehen war. Immerhin sollte im Fall der Sophienkirche der Hohenzollen-Kaiser eine prächtige vergoldete Tapete sehen. Dass diese goldene Farbe nicht lange gehalten hat, lag vermutlich an den Kosten. Bronze ist eben viel günstiger. Da die Sophienkirche sowieso nur als Provisiorium hergerichtet wurde, war es nicht einmal schlimm, dass die Bronze nicht lange golden geglänzt hat. Nachdem die Hohenzollern ihren Dom hatten, mussten sie ohnehin nicht mehr in diese kleine Kirche gehen. Es ist in dem Fall also wichtiger, zu zeigen, was die Hohenzollern während ihrer Anwesenheit gesehen haben.

Restaurierungs-Versionen

Die andere Sichtweise besteht darauf, dass die Handwerker sehr wahrscheinlich genau wussten, dass die Bronze nicht lange halten würde. Daher war das Brünieren mit eingeplant und Teil des Entwurfes. Das entspricht der Argumentation von Architekten, die sagen, dass man ein Beton-Gebäude verdrecken lassen kann, weil der Dreck und die Algenbildung gewollte Patina sind. Das Haus wirkt so schon innerhalb von wenigen Monaten so, als würde es schon seit 50 Jahren leer stehen. Aber das nur am Rande.

Für mich sind beide Denkweisen nachvollziehbar. Was meint ihr dazu? Schreibt es in die Kommentare.

Mit dem Skalpell werden die historischen Fensteranstriche freigelegt, sodass Zeitfenster entstehen und die alten Farben untersucht werden können.

Tagged: , , , , , ,

About the Author

raumzeichner Julia ist #Absolventin #Architektin #Denkmalschützerin #Urbanistin #OnlineRedakteurin und einiges mehr. Sie hat jahrelange Erfahrungen in Fachschaften und Gremien gemacht, und arbeitet jetzt als Architektin, während sie alle Informationen aus den Bereichen Denkmalpflege und Urbanität wissbegierig in sich aufnimmt und mit euch teilt.

Comments (3)

  1. Ute

    Liebe Kollegin, raumzeichner ist einfach gut gemacht. Gratulation und Grüße aus Österreich von Ute Stotter

  2. Schöner Aufreißer, bravo! Und meine Meinung dazu: Die richtige Methode wenigstens für meine Kunden ist die, die am wenigsten Geld verschlingt bei größtmöglichem Substanzerhalt. Wo kein Kaiser mehr beprunkt werden muß und sowieso kaum einer in die Kirche geht, wo der Klingelbeutel ebenso Schwindsucht hat wie der Staatshaushalt, aus dem sich Denkmalgelder abzwacken lassen, darf die Prunksucht ruhig etwas weniger prangen.

    Ein hochherziger Spender hat jüngst an einer unserer Kirchenrenovierungen quasi alles aus privater Tasche gestiftet. Und sich obendrein eine vergoldete Königskrone an der Kirchturmspitze der Christ-König-Kirche gewünscht. Haben wir erledigt und die Denkmalpflege hat zu dieser neuen Zutat gerne ja gesagt. Doch das ist ein anderer Fall.

    Mein Motto: Wer zahlt, schafft an. Und wenn wir öffentliche oder private Gelder wg. Denkmalpflegetheorie verprunken, bekomme ich Bauchschmerzen und die Baukasse Schwindsucht. „Armut ist der beste Denkmalpfleger“ – da ist bestimmt was dran. Doch von der Not des Alltags abgehobene Gestaltungstheorien und gierige Denkmalprofis verfolgen weniger bestandserhaltende, als umsatzfördernde Theorien in der täglichen Baupraxis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.